Kolumnen, Meine Frau sagt immer ...

Meine Frau sagt immer ... erzähl doch mal!

Hechts Hilfe für Paare
Gerd Hecht

Zurück

Frauen wollen immer reden. Männer – egal, welchen Alters – lieber nicht. Schon gar nicht morgens am Frühstückstisch. Gerd Hecht verrät, wie seine Frau es trotzdem schafft, alle zum Reden zu bringen. Und warum das gut so ist ...

Hechts Hilfe für Paare – mit Witz, Charme und Sachverstand

Als Mann hat man es nicht leicht. Als Frau auch nicht. Und als Paar schon dreimal nicht. Wenn dann noch Kinder dazukommen ... In unserer Podcast-Reihe "Hechts Hilfe für Paare: Meine Frau sagt immer ..." analysiert Diplom-Psychologe und Paartherapeut Gerd Hecht seinen eigenen Familienalltag – mit Witz, Charme und Sachverstand.

Hechts Hilfe für Paare

Meine Frau sagt immer ... erzähl doch mal!

Frauen wollen immer reden. Männer – egal, welchen Alters – lieber nicht. Schon gar nicht morgens am Frühstückstisch. Gerd Hecht verrät, wie seine Frau es trotzdem schafft, alle zum Reden zu bringen. Und warum das gut so ist ...

Meine Frau sagt immer, „erzählt doch mal wie es in der Schule war!“, wenn unsere Jungs aus der Mittagsbetreuung heimkommen. Wenn wir abends beim Essen sitzen, fragt sie auch gerne wie der Nachmittag war – Arbeit/Fussballtraining/Geburtstagsfeier bei Freunden usw. Sogar morgens will sie oft wissen, wie wir geschlafen haben und was weiß ich. Ich habe dafür großes Verständnis und finde es auch gut, dass sie Interesse an uns zeigt, aber irgendwie scheint sie nicht ganz zu verstehen wie Männer funktionieren. Weil eigentlich wollen wir meistens gar nicht über unser Leben reden, wenn sie es will.

Zum Beispiel der Mittag. Ich habe das große Glück, dass ich Mittags schnell heimflitzen kann und komme zeitgleich mit den Jungs an. Die verziehen sich erst mal und verdaddeln zehn Minuten ihres iPad-Kontingents. Ich checke meine Mails oder koche schnell was und dann ahhhh ... erst mal hinsetzen. Wir sitzen zusammen und dann geht es los: „Na, wie wars denn in der Schule/Arbeit/und so?“ Und dann will sie was wissen. Und wenn sie was wissen will, dann ist sie auch durch Einsilbigkeit kaum zu bremsen und frägt und lächelt und ermuntert und ... Wir sagen auch alle was , aber ich spüre bei den Jungs, 6 und 9, denselben Widerwillen wie bei mir. Wir wollen jetzt eigentlich nicht wieder innerlich zurück in die Schule oder in die Arbeit. Wir sind gerade alle froh, dass wir davon weg sind! Und jetzt sollen wir geistig zurückkehren und Ereignisse auswählen und eine Zusammenfassung erstellen und berichten und alles, während wir essen. Warum will sie das alles wissen? Wir fragen sie schließlich auch nie, was sie erlebt hat. Sie ist eigentlich sonst nicht sehr aufdringlich oder inquisitorisch, aber beim Essen geht es meistens sofort los, dass sie alles wissen will.

Es ist vollkommen aussichtslos, mit Männern morgens ein Gespräch anfangen zu wollen.

Am absurdesten ist es morgens. Die Jungs haben gerade noch im Wohnzimmer aneinander gekuschelt Radio Gong gehört und fahren erst langsam hoch, ich bin geistig noch so runtergefahren, dass ich froh bin, wenn ich die Mittelbayerische verstehen kann. Wir sitzen da und kauen auf irgendwas herum und sie will wissen, wie wir geschlafen haben. Warum, um Gottes willen, will sie wissen wie wir geschlafen haben, während wir froh sind, wenn wir gerade nicht vom Stuhl fallen? Es ist vollkommen aussichtslos, mit Männern morgens ein Gespräch über was auch immer anfangen zu wollen. Wir sind gerade wirklich mühsam dabei, wach zu werden und sollen nochmal zurück zu unseren Träumen und anderen nächtlichen Befindlichkeiten und darüber wieder eine geistige Zusammenfassung erstellen und eine berichtenswerte Auswahl treffen und formulieren und das alles voneinander auch noch anhören. Am Frühstückstisch?! Warum will sie uns in den Wahnsinn treiben!? Was haben wir ihr getan?

Andererseits ist es bewundernswert, wie sie es dann doch immer wieder schafft, uns zum Reden zu bringen. Wenn sie unseren Großen frägt welcher Nationalspieler doch noch gleich ... oder mich, wie ich mit dem Autokaufplan vorankomme ... oder unseren Kleinen, ob er zu seiner Geburtstagsparty lieber ... oder ... dann können wir alle auch im größten Morgentran nicht widerstehen. Wir reden doch! Und sind dann letztlich auch zufrieden und reden weiter und reden weiter und dann fällt uns noch was ein und dann gibts Streit und dann Versöhnung und es ist wider was los am Tisch.

Warum wollen Frauen immer reden und alles wissen?

Dann freut sie sich. Anscheinend will sie uns einfach nur ein bisschen aufmischen und auch wenn wir erst nur unwillig drauf einsteigen, sind wir es dann doch ganz zufrieden. Nur ein kleiner Widerwille bleibt und die rätselhafte Frage: Warum wollen Frauen immer reden und warum wollen sie immer alles wissen? Ich hab sie gefragt. Was sie denn eigentlich immer wissen will, kaum dass wir am Tisch sitzen. Sie sagte, sie will einfach alle mal hören, allein schon mal die Stimmen und natürlich auch mitkriegen, wie es jedem geht und ob alle in Ordnung sind. Als Postitionsbestimmung und ob alles klar ist. Und das kann ich eigentlich schon verstehen. Das kann man wirklich gut beim Essen machen.

Also gut. Aber man kann es abkürzen. Ich bin mal gespannt, wie sie reagiert, wenn ich morgen vorschlage, dass es ja genügt, wenn wir am Tisch durchzählen. Alle da – eins-zwei-drei-vier? Gut!

Zurück